Prägende Momente

Foto © Markus Bollen

Foto © Markus Bollen

Berlin-Charlottenburg (Nord), Kaiserin-Augusta-Allee, Juni 1983: Wohnungsübergabe mit Portrait-Session. Meine zweite Berliner Mietwohnung habe ich von Markus Bollen übernommen, der mich während der Wohnungsübergabe gleich zu einer Foto-Session zwecks Portraitsitzen einludt, was ich gerne annahm. Während er die Fotografen-Ausbildung am Lette-Verein gerade erfolgreich abgeschlossen hatte, haderte ich während meiner Lette-Ausbildung, trotz der sehr effektiven Farbtheorie-Ausbildung durch Frau Friedeberg und auch trotz der Theorieschule Optik durch Herrn Hein mit seiner Sammlung aus 200+ historischen Original-Leicas. Frau Friedeberg wie auch Herr Hein waren Berliner Originale, wie man sie durch die derzeitige anglo-amerikanische Überfremdung Berlins wohl nicht mehr zu Gesicht bekommt. Aus Markus Bollen ist inzwischen einer der renommiertesten Freien Fotografen der Region Köln (die ja von Koblenz bis nach Dortmund und von Kleve bis nach Münster reicht) geworden. Markus war Ende 1984 dann mein Super16-Kameramann bei den Film-Dreharbeiten zu dem experimentellen Kurzfilm „Alles ist gut“, meinem Filmdebut, den wir demnächst zum 30-jährigen bald auch mal hier als Webpremiere online stellen werden. Markus liebt photographisch das Panoramaformat mit einem Bildseitenverhältnis von roundabout 1:3, wie man Arbeitsproben auf seiner Website entnehmen kann. Das geht nicht nur fast über Ultra Panavison 70 im Kino hinaus.

http://markusbollen.de/home.html?aw=v

http://de.wikipedia.org/wiki/Lette-Verein

http://www.lette-verein.de/Fotodesign%2B-%2BUnterrichtskonzept

http://en.wikipedia.org/wiki/Ultra_Panavision_70

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fotos, Prägende Momente abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.