Alain Resnais

Alain Resnais ist vergangenen Samstag, dem 1. März 2014, 91-jährig in Paris verstorben.

Bert Rebhandl in der FAZ und Dave Kehr in der NYT haben Ihre Nachrufe bereits veröffentlicht.

Für mich war und ist sein „Hiroshima Mon Amour“ eines der zentralen Filmkunstwerke der Filmgeschichte, auch weil es im Jahr 1959 (für mich) damit im zeitlichen, geotopologischen sowie topologischen Gravitationszentrum der Filmgeschichte sich befindet.

Meine Auseinandersetzung mit „Hiroshima Mon Amour“ und dem Filmjahrgang 1959 (roundabout) in meinem Vorgängerblog „Berliner Kinoperspektiven“ unter dem Titel „1959: Eine Reise zum Gravitations-Mittelpunkt des Kinos“ vom 1. Mai 2009 – 50 Jahre danach, zwei Jahre vor dem Ende des filmbandbasierten Kinos:

http://kinoberlin.blogspot.de/2009/05/1959-eine-reise-zum-gravitations.html

http://www.criterion.com/current/posts/291

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/der-franzoesische-regisseur-alain-resnais-ist-tot-12827933.html

http://www.nytimes.com/2014/03/03/movies/alain-resnais-acclaimed-french-filmmaker-is-dead-at-91.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kinogeschichte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.