mit Smartphones in die Badewanne (oder gleich damit in die Klospülung)

Wenn die Reflexionskraft, die Frank Schirrmacher heute in der FAZ durchführt und ankündigt, nicht mehr helfen sollte, dann hilft (bis jetzt) noch auf jeden Fall, mit seinem Smartphone z.B. in der Badewanne oder im Meer/am See im Wasser unter zu tauchen. (Wenn alles drei nicht zur Verfügung steht, kann man sich mit einer Klo-Wasserspülung behelfen.): rituelle Smartphone-Dysfunktionalisierung. Wie geil wär‘ das denn…

Historisch verstanden werden kann die ganze Entwicklung letztlich nur aus dem Verstehen des Umschlagens der Intentionen etwa eines Douglas C. Engelbart in seinen Vorstellungen und Bestrebungen der Augmentation menschlicher Fähigkeiten in die gesellschaftlich-politische Repressionstechnologie. Die Frage, die sich hier stellt, ist, ob dies – angesichts der militärischen Abkunft dieser Techno-Logie – überhaupt je gültig war, voneinander trennen zu dürfen. Dafür wäre eine Fallstudie am Beispiel Apple Inc. hilfreich.

http://www.faz.net/aktuell/frank-schirrmacher-12826199.html

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-zur-SSL-Luecke-Apple-muss-besser-werden-und-zwar-flott-2127065.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Verknüpfungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.