Grenzen und Möglichkeiten der Krisenintervention

Bericht vom taz.lab in Berlin bei Heise-News, von Stefan Krempl:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Theorie-und-Praxis-neuer-Formen-digitalen-Widerstands-2169237.html

Constanze Kurz‘ Erinnerung, dass man schließlich auch die Stasi klein bekommen habe, stimmt.

Allerdings zum Preis des kompletten Staats- und Gesellschafts-Zusammenbruchs, unter günstigen Rahmenbedingungen der geopolitischen Weltlage und der initiierenden Energiedynmaik der Gestirnindikatoren, zyklischer Prozesse also. Ströbeles Erinnerung an die Mutlangen-Blockade und an solchermaßen „zivilen Ungehorsam“ zeigt, dass vor lauter „Selbstbeschäftigungsmaßnahmen“ damals wie heute nichts verstanden wurde.

Zieht man den vorigen Beitrag von Thomas Konicz von heute bei Telepolis mit hinzu, bekommt man eine Ahnung von der „Windrichtung“ der Krise und ihres Verlaufs.

Ob’s hinterher besser ist, weiß man allerdings erst hinterher.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Verknüpfungen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.