Harald Welzer über Informationellen Totalitarismus und Widerstandsstrategien

Digitale Dämmerung bei Harald Welzer:

Man ist mit dem vertrauenswürdigen Depechenboten, den man im eigenen Auftrag entsendet, eine persönliche Nachricht persönlich und organisch kontaktbezogen einem Empfänger zu überbringen – während man gleichzeitig jede Menge Datenmüll per Email versendet – über das Asynchrone zur Mehrheitshandlung gedanklich nicht mehr weit weg von Dorfalmenden und der gesellschaftlich-politischen Verfasstheit im Stadtstaat. Was theoretisch noch fehlt ist das Wirtschaftsmodell…

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/datensammler-wenn-man-etwas-merkt-ist-es-zu-spaet-12905404.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Verknüpfungen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.