In der Sache ‚Das Volk gegen die etablierten Kommerz-Medien‘

Man kann selbstverständlich einen traditionellen Zeitungs- und Zeitschriftenverlag in vorauseilendem Marktgehorsam „depublizieren“ und in ein geamtelektronische Anzeigenplattform verwandeln, wie dies zur Zeit anscheinend das Duo Döpfner & Springer versucht.

Man kann selbstverständlich als Zeitungs- und Zeitschriftenverlag auch weiterhin redaktionell tätig sein wollen und sich der neuen Mitmachtechniken beim Diskurs bedienen. Anscheinend scheint dies aber derzeit, gerade im Konfliktfall im Ringen um die Deutungshohheit, gründlich schief zu gehen, wie einige (Wort-)Meldungen von entsprechenden Vorgängen sehr deutlich zeigen:

http://www.heise.de/tp/druck/mb/artikel/41/41588/1.html

http://www.broeckers.com/2014/04/24/the-cia-and-the-media/

https://www.youtube.com/watch?v=22VfEe1RkH8

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Verknüpfungen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.