Nicht-Zukunft des Nationalstaats

PRECHT ist absolut nicht mein Fall, weil man auch als Frühstücks-Filosof wissen sollte, dass betonte Intonation das Gegenteil von Rhetorik ist und der eigenen Sache nicht dient, sondern Bedeutung ins Lächerliche verschiebt. Also das Gegenteil dessen produziert, was der Denker eigentlich intendiert. Insofern ist der Dialog dann schon eine bessere Form, bei der man als Zuhörer auch nicht gleich auf der Stuhlkante sitzt. Allerdings war das Talkshow-Format PRECHT am Beginn der Sendefolgen („Da haben Sie völlig recht!“) auch eine größere Lachnummer. Produzent Gero von Boehm, dem ich meine Meinung zu PRECHT vor dem Start der Sendereihe freimütig mitteilte, fand das wohl gar nicht lustig.

Der gestern Nacht im ZDF ausgestrahlte Dialog mit Klaus von Dohnanyi zur Zukunft oder Nicht-Zukunft des Nationalstaats als politischer Gesellschaftsform mit den derzeitigen Fliehkräften an Regionalbewegungen war sehenswert, auch wenn der Digitale Schatten noch nicht bei den Vordenkern des Kommunitarismus als Ideologie angekommen sein mag. Es herrscht bei PRECHT noch Juhuuhh-Digitalismus vor…

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2168618/Klaus-von-Dohnanyi-bei-Precht

http://hstreaming.zdf.de/zdf/veryhigh/14/06/140602_nationalismus_dohnanyi2_pre.mov

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Verknüpfungen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.