Die Artefakt lohnt sich nicht mehr

Mengengeschäfte mit garantiertem Absatzvolumen sind beim Vertrieb der gesamten Rohstoff herstellenden Industrie üblich. Dass dies Eastman Kodak in den USA nun weiterhin mit den verbliebenen Resten der Major-Studios betreibt, ist weder eine Sensation noch ein Grund für Bedauern oder Jubel. Gerade weil Sicherungsfilme für digitale Ausbelichtungen (ob nun als Farb-Mehrschichtenfilm oder als Schwarz-/Weiß-Farbauszugsfilm) weiterhin unverzichtbar bleiben, kann in einem Deal-Package auch der Kamera-Kine-Aufnahmefilm einbezogen werden, um trotz geringer werdender Bedarfsmengen weiterhin verfügbar zu bleiben; – wenn auch manchmal bei bestimmten Konfektionierungen nicht mehr als Lager- sondern als Bestell-Ware.

Insofern verwundert dieses Radiointerview mit Martin Koerber im Deutschlandradio vom 6. August gleich mehrfach:

http://www.deutschlandradiokultur.de/analoger-film-viel-romantik-bei-der-rettung-der-filmrolle.1008.de.html?dram:article_id=293761

Der Vorsitzende des Kinomuseums Berlin e.V., Jean-Pierre Gutzeit, schrieb mir heute dazu folgenden Kommentar:

„Es „lohnt“ ebenfalls „nicht“:

Sinfonie-Konzerte, Erhaltung von Ölgemälden/Skulpturen/ Fresken/ Musikinstrumenten/ Kirchen und Schlössern, Büchern und Weihnachtstannen, Äpfel und Birnen, Reisen und Gesundheitstrainung, Stimmbänder und Gehirnsubstanz. Alles was vergänglich ist, sollte man so nicht wieder repoduzieren: denn dann beginnt die Sterblichkeit von neuem.

Oder, nachgefragt: Wenn es ein digitales Replikat gibt, besteht kein Anlass, ein organisch gewachsenes Gebilde im Zustand seines Werdens am Leben zu erhalten. Der Geist geht über, die Seele diffundiert in Neutronen.

Kurzum: ich weiss nicht recht, was einem Martin Koerber mit seinen Appellen klar machen möchte und warum ein Museumskurator sich mehr für Betriebswirtschaft interessiert als für’s museale Original (und einer Verständnisbildung der damit zusammenhängenden Vermittlung – Vermittlung der material-basierten Filmerfahrung).“

Wahrscheinlich war ähnliches Unverständnis mit im Spiel, als Alexander Horwath dem schweizer Filmbulletin sein Interview zur ideologischen Situation in Deutschland gab.

Die von Martin Scorsese geleitete „Film Foundation“ kam jedenfalls zu einem einsichtigeren Urteil als in der Filmwelthauptstadt Berlin:

“We have many names for what we do – cinema, movies, motion pictures. And… film. We’re called directors, but more often we’re called filmmakers. Filmmakers. I’m not suggesting that we ignore the obvious: HD isn’t coming, it’s here. The advantages are numerous: the cameras are lighter, it’s much easier to shoot at night, we have many more means at our disposal for altering and perfecting our images. And, the cameras are more affordable: films really can be made now for very little money. Even those of us still shooting on film finish in HD, and our movies are projected in HD. So, we could easily agree that the future is here, that film is cumbersome and imperfect and difficult to transport and prone to wear and decay, and that it’s time to forget the past and say goodbye – really, that could be easily done. Too easily.

It seems like we’re always being reminded that film is, after all, a business. But film is also an art form, and young people who are driven to make films should have access to the tools and materials that were the building blocks of that art form. Would anyone dream of telling young artists to throw away their paints and canvases because iPads are so much easier to carry? Of course not. In the history of motion pictures, only a minuscule percentage of the works comprising our art form was not shot on film. Everything we do in HD is an effort to recreate the look of film. Film, even now, offers a richer visual palette than HD. And, we have to remember that film is still the best and only time-proven way to preserve movies. We have no assurance that digital information will last, but we know that film will, if properly stored and cared for.

Our industry – our filmmakers – rallied behind Kodak because we knew that we couldn’t afford to lose them, the way we’ve lost so many other film stocks. This news is a positive step towards preserving film, the art form we love.”

Quelle:
http://variety.com/2014/film/news/martin-scorsese-backs-kodak-on-film-stock-production-1201274982/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Verknüpfungen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.