Unsere gelenkte Öffentlichkeits-Wahrnehmung

Stefan Korinth am 13. Jahrestag von 9/11 in einem Kommentar bei Telepolis zur Strukturentsprechung einer gelenkten Öffentlichkeits-Wahrnehmung, die keine Fakten und keine Wahrheiten mehr kennen lernen möchte. Übrig bleibt in den Massenmedien für Massenmenschen die kriegsvorbereitende Propaganda. Heuer wie vor 13 Jahren.

Bereits Anfang der 1990er-Jahre fragte mein Politik-Lehrer, Prof. Helmut König, am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin rhetorisch danach, was denn die Menschen mit diesen ganzen neuen Kommunikationsmöglichkeiten, die da am Horizont auftauchten – von Kabelfernsehen bis Drahtlostelefonie – denn anzufangen gedenken würden. Das war die richtige und entscheidende Frage. Statt sich von Fakten und Wahrheiten mittels kommunikativem Handeln zu emanzipierten Bürgern einer Res Publica zu entwickeln, werden sie schlicht mit Lügen einer Schein-Wirklichkeit eingenebelt und (fast) niemand empört dies…

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42732/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Verknüpfungen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.