Erfahrungsraum Kino

Es ist kein gutes Zeichen für die verbleibende Lebendigkeit des betreffenden Forschungsgegenstandes, wenn Academia das Kino als „Erfahrungsraum“ entdeckt. Im neuen Filmbulletin 6.14 (S.6) aus Winterthur ein Beitrag von Julian Hanich zum neuen Forschungsvorhaben „Erfahrungsraum Kino“ als „Netzwerk der Deutschen Forschungsgemeinschaft“ unter Federführung der Universität Leipzig. Wir sind auf die besondere akademische Würdigung von Popcorngerüchen, Klebe-Soßen auf Sitzflächen, durchgeschmeckten Kaugummiballen unter der Armlehne, Nachoorgien und Second-Screen-Bildechos in den Darstellungen dieses „Erfahrungsraums“ gespannt.

http://www.erfahrungsraum-kino.de

Weiterhin in der o.ä. Ausgabe des Filmbulletin eine Rezension (S.10) der Buchpublikation über die filmtechnischen Fabrikationswerke „Paillard Bolex Boolsky“ durch Henriette Bornkamm und eine ausführliche, kritische Würdigung (S.11) der Buchedition „The Making of Stanley Kubrick’s ‚2001: A Space Odyssey‘ aus dem Taschenverlag.

50 Jahre “2001: A Space Odyssey” (Produktionsbeginn)

In einer Anzeige der „edition text+kritik“ (S.12) wird auf die Buch-Neuerscheinung zu „Reflexionen des beschädigten Lebens?“ der Autoren Blachut, Klages & Kuhn (Hg.) über die ambivalente und vielschichtige deutschsprachige Nachkriegs-Filmproduktion (von 1945 – 1960) hingewiesen.

Schließlich noch der Hinweis auf den Heft-Schwerpunkt (S.16-23) zu „Fotografie und Kino“ anlässlich der aktuellen „Blow-Up“-Ausstellung in Winterthur.

Lesenswert.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Verknüpfungen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.