Judith Malina

Judith Malina ist am 10. April 2015 88-jährig in New Jersey gestorben. Sie war wahrscheinlich, jetzt im Rückblick gesehen, die größte und einflussreichste Theaterfrau, die das 20. Jahrhundert hervorgebracht hat.

Ich habe sie während meiner New Yorker Interviews und Recherchen über den Theatermann Leo Kerz am 03. April 1993 an ihrer Wirkungsstätte besuchen, persönlich sprechen und intensiv befragen können. Das Gespräch dauerte rund 75 Minuten; ich habe dabei ihren stets wachen Verstand bewundert, der sich mir auch heute wieder beim Abhören der Audio-Aufzeichnung des Gesprächs offenbart.

Sie hatte mir damals ausgiebig auch aus ihrem damals noch unveröffentlichten Typoskript des „Piscator Notizbuchs“ vorgelesen: Aufzeichnungen und Schlussfolgerungen aus ihrer Studienzeit bei Piscator und Kerz an der New School in NYC im Zeitraum von 1945 bis 1947. Als Buch erschien das „Piscator Notizbuch“ dann doch noch, wenn auch erst im Jahre 2012. Die Kombination aus Zierlichkeit und enormer Kraftfülle im Gespräch und in ihrer Bühnenpräsenz empfand ich bei meinem Besuch sehr beeindruckend; sie war – wie mein Vater – Jahrgang 1926 und zeigte mir in ihrer Vita und durch ihre Reflexionen, wie unterschiedlich Lebenswege gehen können, die durch das Zeitschicksal genötigt werden.

Der Nachruf von Bruce Weber in der New York Times:
http://www.nytimes.com/2015/04/11/theater/judith-malina-founder-of-the-living-theater-dies-at-88.html

Der Wikipedia.de Eintrag:
http://de.wikipedia.org/wiki/Judith_Malina

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Verknüpfungen, Zeitsignal abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.