Retten Sie das Filmwerk von Volker Schlöndorff !

Eberhard Junkersdorf, über Jahrzehnte der Produzent unzähliger Filmkunstwerke von Volker Schlöndorff, hat sich in WELT24 am 29.10.2016 mit einem Beitrag unter dem Titel „Retten Sie die Murnau-Stiftung!“ unter Artikel-Nr. 159129545 zu Wort gemeldet. Jener Eberhard Junkersdorf, der jüngst bei der Tagung „Film:ReStored_01“ in Abwesenheit so viel Schelte bezog, weil er sich in seiner Produzentenverantwortung – im Gegensatz zu Wim Wenders und seiner Werkstiftung, der RW Fassbinder Foundation und der Edgar Reitz Stiftung, zum Beispiel – so gar nicht um seine ehemaligen Filmkunstwerk-Schützlinge bislang kümmerte und auch öffentlich derzeit wenig Anstalten macht, sich hinfort um die Werke von Schlöndorff und ihren Erhalt sowie ihre Präsentation zu kümmern. Selbst ist der Produzent, wenn er schon die Rechte erworben hat. Programmkinos klagen, dass sie Werke von Schlöndorff aufgrund der Materiallage nicht mehr aufführen können; ARTE bringt am 27.11.2016 übrigens Schlöndorffs „Diplomatie“ von 2014.

Was jener Beitrag allerdings sehr schön zeigt, ist der Umstand, dass eine Konsolidierung des deutschen Filmerbes (was immer das als Konvolut oder Kanon auch sein soll) demnächst bevor steht, am besten in einem Deutschen National-Filmarchiv, in dem dann die Sammlungen von SDK, DIF, Barch-FA, Murnau-Transit und DEFA allesamt aufgehen sollten – unter Verzicht auf die bisherigen Coporationen.

Kein Link übrigens wieder zu WELT24 als Teil von Springerles, von wegen Leistungsschutzrecht, Merkel und Oettinger. Selber suchen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Verknüpfungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.