„He is deeply concerned with the style of his soul.“

Als die Todesnachricht von Leonard Cohen gegen 3 Uhr morgens MEZ über die Nachrichtenservices getickert kam, war es mit dem sich eine Gute Nacht Wünschen vorbei. Einer, der mit seiner Kunst über fünf Jahrzehnte wirklich Trost spenden konnte, war gegangen.

Ich habe mir heute, nach rund 15 Jahren wieder, das Direct Cinema Werk „Ladies and Gentlemen… Mr. Leonard Cohen“ von Donald Brittain und Don Owen (Kanada 1965, 44 Min., Produktion: NFB) angesehen. Das gesamte Beziehungsgeflecht, aus dem die Kunst von Leonard Cohen sich speisen konnte, entsteht hier, bereits komplett entwickelt, vor einem auf der Leinwand oder dem Bildschirm. Eine stimmungsvolle Zeitreise ins Montreal in der Mitte der 1960er-Jahre und ein zugleich ein Bericht von den Aufbrüchen der damaligen Zeit in ihrer wohl poetischsten Form: „Poetry is no a profession but a verdict“, heißt es bei „Ladies and Gentlemen… Mr. Leonard Cohen“, mit I-GING, Vegetarismus, Frauen und Freundschaft, Last und Sprungbrett der Familie, sozial erlebter Urbanität, Multisprachlichkeit, kultureller Offenheit, Neugier und Asketentum, Musik machen.

https://media1.nfb.ca/medias/nfb_tube/cache/d2/9b/d29bb2f9c9f7e1c460a4a20a8eeef7a1.jpg

Seit 2014 hat der National Film Board of Canada das Filmwerk bei Youtube kostenlos online gestellt: bitte anschauen!

Film-Link des NFB zu Youtube https://www.youtube.com/watch?v=Uv4J7sID3Pk

Nachrufe zu Leonard Cohen aus der Presse:

Rüdiger Schaper im Berliner Tagesspiegel, 11.11.2016:
http://www.tagesspiegel.de/kultur/nachruf-auf-leonard-cohen-sag-zum-abschied-leise-hallelujah/14831924.html

Rüdiger Schapers Rezension von „You Want It Darker“ im Tagesspiegel, 22.10.2016:
http://www.tagesspiegel.de/kultur/neues-album-von-leonard-cohen-die-zwei-arten-der-liebe/14724626.html

Hier der Link zu dem in Rüder Schapers Nachruf genannten, letzten großen Interview von David Remnick für den New Yorker, geführt am 24. September 2016, veröffentlicht dort am 17. Oktober 2016:
http://www.newyorker.com/magazine/2016/10/17/leonard-cohen-makes-it-darker

Ian McGillis in der MONTREAL GAZETTE, 11.11.2016:
http://montrealgazette.com/entertainment/leonard-cohen-dead-at-82


PS: Mein Lieblingsalbum von Leonard Cohen ist „Recent Songs“ von 1979;
wirkliche Überlebensnahrung für die tristen 1980er Jahre.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Verknüpfungen abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.