Unsere illiberalen Zeiten: Die Staatsferne der Algorithmen

Wie bereits treffend von fefe bemerkt wurde

http://blog.fefe.de/?ts=a7a8d47d

hat sich unsere Staatsregierung wieder des Strategiemittels des Diskursschattens bemächtigt, um Zensur- und Überwachungsgesetze durchzuwinken.

https://netzpolitik.org/2017/netzdg-fake-law-gegen-hate-speech/

http://www.tagesschau.de/inland/gesetz-gegen-hasskommentare-beschlossen-101.html

Man beachte den semantischen Unterscheid zwischen einem Netzwerkdurchsetzungsgesetz, NetzDG wie Dachgeschoss im Netz, und einem Netzwerkbemächtungsgesetz, einem Netzwerkermächtigungsgesetz.

Nun soll das erstmal alles nur für Plattformen mit über zwei Millionen Nutzern gelten, also für GAFA (Google, Apple, Facebook, Amazon), aber der entscheidende Erststich gegen das weltweite Netz ist aus Deutschland und in Deutschland erstmal gemacht.
Jetzt kann man mehr und weitere Mauern der Freiheit und Demokratie einreißen.

Die Kronjuwelen unserer Digitalen Dämmerungszeit aber bestehen in der Bemächtigung der Algorithmen – also in der Dreifach-Bedeutung von, erstens unserer Bemächtigung durch die Algorithmen, zweitens der Bemächtigung von uns durch die Algorithmen sowie, drittens, in der Bemächtigung von uns an den Algorithmen.

Und so sehr es als problematisch und gefährlich anzusehen ist, wenn lediglich vier oder fünf Silicon-Valley-Giganten hier die weltweite Kontrolle nicht nur erarbeiten, sondern auch behalten wollen, um so gefährlicher wäre es für den Weiterbestand und die Weiterentwicklung der freiheitlich-liberal-demokratischen Grundordnung, wenn statt einer gesellschaftlichen Kontrolle durch neu geschaffene Organe öffentlich-
rechtlicher Körperschaften – analog dem ÖR-Rundfunkmodell der Nachkriegszeit – jetzt der Staat sich der Algorithmenkontrolle bemächtigen will.

http://blog.fefe.de/?ts=a7a4ee17

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/heiko-maas-will-regulierung-von-internet-konzernen-mit-algorithmen-a-1155570.html

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Algorithmen-und-Scoring-Maas-fordert-digitales-Anti-Diskriminierungsgesetz-3761722.html

Mit den psychodynamischen Wurzeln der Persönlichkeit unseres Staatsjustizministers Heiko Maas, seinem mutmaßlichen karmischen Auftrag, hat sich jüngst ausführlich Werner Held in seiner Sendereihe „Kosmos und Psyche“ befasst. Seine Sendung vom 13. Juni 2017 trägt den Titel „Illiberale Zeiten? – Eine Aufzählung und zusammenfassende Einschätzung vieler sich bereits in unserer Zeit entfaltender und zukünftiger freiheitsfeindlicher Wirkhoroskope„.

Link http://www.werner-held.de/audio/kp-illiberal.mp3

http://www.werner-held.de/?page_id=29

Das Handout zu dieser Sendung ist hier als pdf erhältlich:

http://www.werner-held.de/pdf/illiberal.pdf

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Verknüpfungen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.