Netflix ändert sein Geschäftsmodell und wird zum Herzstück des Receiver-Fernsehens

Der führende US-Kabelfernsehanbieter Comcast integriert ab Ende April 2018 Netflix in seine „X1“ Pay-TV-Kabelreceiver. Eine Kooperation zwischen beiden gab es bereits seit Ende 2016 durch die Einführung von Smart-TV-Apps mit Direktzugriff im Kabelfernseh-Internet-Bereich. Jetzt erfolgt die Vollintegration der Inhalte auf Hardware- und Software-Ebene auf der Comcast „X1“-Plattform (60 % Kundenanteil), was beim zusammengefassten Programmguide und bei den integrierten Suche-Funktionen inhaltlich deutlich wird.

Dabei übernimmt Comcast das Billing für Netflix bei denjenigen Kunden, die Netflix@Comcast nutzen, und macht dabei Bundleangebote (ein Preis für die Kombination aus Kabelfernsehen/Internet/Netflix). Bereits bestehende, externe Netflix-Direkt-Abos (also direkt bei Netflix gebucht, zur bisherigen Nutzung auf Smart-Geräten) werden dabei zu Comcast transferiert und dann dort verwaltet und abgerechnet.

Netflix wird auf diese Weise in weltweiten Schlüsselmärkten zur „Kraftmaschine“, um die herum andere Pay-TV-Dienste drapiert werden können und auf deren technisch-administrative Plattformen (internet-basierte Receiver-Hardware und Servicedienste wie Hotline) Netflix damit zum Herzstück wird.

D.h., Netflix wird als „Hauptprogramm“ zum sine qua non bei externen Pay-TV-Anbietern und kann dabei gleichzeitig Service- und administrativen Aufwand beim Billing reduzieren. Gleichzeitig dürfte es Netflix finanz-planerische Sicherheit geben, wenn sie aus den „Monatstickets“ (kurze Vertragslaufzeiten) heraus kommen und in die vertraglichen Langlaufzeiten der Kabel-/Pay-TV-Anbieter im Stammkundengeschäft einsteigen. Und die Nicht-Netflix-Dienste beseitigen damit einen gewichtigen Grund für die zunehmenden Abo-Kündigungen ihrer Kunden, die sich sonst doppelversorgt fühlen, mit je einem führenden und einem weniger führenden Angebot. Zumal – sofern die Kunden ihre mobile Nutzung von Netflix auf Smart-Geräten weiterführen wollen – die Tendenz zum Netflix-Doppelabo beim Kunden gehen dürfte, was wiederum eine weitere Wachstums-Raketenstufe generiert, dringend notwendig angesichts von 8 Milliarden USD Programminvestitionen im laufenden Kalenderjahr.

Eine gravierende Geschäftsmodell-Änderung mit strategischem Vorsatz, der für einen durchgreifenden Medienwandel stehen dürfte. Da kann einem als Netflix das Film Festival in Cannes wirklich egal sein.

http://variety.com/2018/digital/news/comcast-netflix-bundle-xfinity-tv-packages-1202752477/

Netflix Pulls Out of Cannes Following Rule Change (EXCLUSIVE)

https://duskofdigital.wordpress.com/2018/03/27/netflix-ersetzt-kino-videothek-fernsehen-filmfestivals-cannes-wettbewerbe-und-oscars

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Verknüpfungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.