Paul B. Preciado

Ein sehr lesenswerter, längerer Debattenbeitrag des spanischen Autors Paul B. Preciado vom 28. März 2020 in „El País“ zur Covid-19 Epedemie mit Rekursion auf Foucaults Forschungen zur Bemächtigung der Körper durch die Mächtigen im politischen Managmenent bis hin zu Beschreibungen kulturell umwälzender Beschleunigungen für eine umfassende Sphärenauflösung zwischen Arbeit und Privatheit durch Immunpolitik in der „Telerepublik“.

Mithin also die Beschreibung eines großen Transmissionsriemens, die Verhältnisse zu verändern und neu zu gestalten, gerade unter den gegenwärtig beobachtbaren Vorgängen einer „Biopolitik in der pharmapornographischen Ära“ (Massenvermessung, Apps, Testungen von Temperatur, Viren und Antikörpern, Cluster-Ortung, Invidual-Ortung etc.).

Gesundheit, so schreibt er, entsteht jedoch nicht durch das Auferlegen von Trennungen, Grenzen und Disziplinarmaßnahmen. Epedemien seien darin wichtige Laboratorien für eine groß angelegte Umstrukturierung der Techniken des Körpers und der Technologien der Macht. Die Maske wird zum Gesicht einer radikal neuen Subjektivität und diese Maske besteht auch aus Facebook-Profil, Email-Adresse, Instagram-Konto etc.

Ein radikal guter Text.

Link:
https://elpais.com/elpais/2020/03/27/opinion/1585316952_026489.html

in spanischer Sprache, brauchbar machinen-übersetzbar in andere Sprachen mit DeepL und translate.goole in 5000-Zeichen-Häppchen.

Dieser Beitrag wurde unter Verknüpfungen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.