LzL – Links zu Lage: das Doktor-Frankenstein-Virus

Vor genau einem Monat, am 21. März 2020, schrieb ich in einer Rund-Email an Freunde und Bekannte meine Vermutungen und intuitiven Mutmaßungen, salopp gesagt, aus dem Bauch heraus:

„Im Moment bin ich recht ratlos und nachdenklich, versuche mir meine Meinung zu den Fakten zu bilden. Was mir zunehmend schwerfällt, je mehr Fakten reinkommen und sich die Lage dramatisiert.

Dass da ein Biowaffen-Experiment schief gegangen sein könnte, in dem neuen WUHAN-Biowaffencenter, zum Start, ist möglich.

Gerade, wenn man sich das Ablaufprotokoll von Tschernobyl vom 26. April 1986 nochmals im Detail durchliest, z.B. bei Wikipedia:

Anfängerfehler von Experten, wo alles noch neu und unbekannt und komplex ist, es kaum Erfahrungen gibt, Schichtwechsel, Stehengelassenes und nicht ausreichend Dokumentiertes, Nachlässigkeiten in Eile – und mittags dann zum Markt, wo es alles gibt, was vier Beine hat und man lebendig kaufen und essen kann.

Oder man platziert es dort, um genau denen es in die Schuhe schieben zu können.

Die ganze Sache erinnert mich i.Ü. an eine böse Mischung, Synthese von AIDS und Tschernobyl, prägende Jugend-Erfahrungen.

Was noch nicht erklärt, warum Russland (derzeit, noch) kaum betroffen ist und das Ganze nun ausgerechnet im Iran und in Italien zuerst extern explodiert ist. Deren beiden über-exponenzielle Extrem-Anstiege bei der Fallzahlen und die weltweite Synchron-Ausbreitung lassen sich epidemisch (mit starker Ansteckungsgefahr des Virus durch Tröpfchen-Übertragung) kaum nachvollziehen, es sei denn als zusätzliche „Wolkenbedampfung“ und „Virus-Abregnung im Feinstaub“, wozu Telepolis heute einen interessanten Beitrag (https://www.heise.de/tp/features/Feinstaubpartikel-als-Viren-Vehikel-4687454.html) hatte.“

Dass da im März 2020 erste Achtungserfolge der medizinischen Symptom-Linderung durch HIV-Medikamente bei Covid-19-Erkrankungen, in Nachfolge von SARS, berichtet worden sind, auch mir persönlich, ärztlich, im Bekanntenkreis aus Stuttgart, hätte mich zusätzlich stutzig machen müssen. Dass es unterschiedliche Stämme des SARS-CoV-2-Virus gibt, lässt zusätzlich aufhorchen, gerade wenn es bald um das metagnostische Tracing gehen wird. Nicht jeder Strain stämmt sich von selbst und ist eine Mutation. Und wenn sich zwei Parteien demselben Grunde nach wechselseitig beschuldigen, so ist im Regelfall zu vermuten, haben beide Parteien Dreck am Stecken. Heißt: Eine mehr oder weniger zeitlich synchrone Doppel-Laborentweichung in den USA und in China kann derzeit nicht ausgeschlossen werden.

Der Dreiklang der Katastrophen-Muster aus AIDS, Tschernobyl wird jedoch mit 9/11-Patterns erst komplett und zwar im heutigen Beitrag von Mathias Bröckers vom 20.04.2020 bei Telepolis, mit Verweis auf die jüngste Stellungnahme des französischen Virologen Luc Montagnier, dem Entdecker des HI-Virus (HIV):

https://www.heise.de/tp/features/pLai3-envLuc2-Wurde-mit-HIV-Pseudovirus-das-Coronavirus-fuer-den-Menschen-gefaehrlich-4705632.html

Den Beitrag von Mathias heute bei TP zu lesen, hat mich auch deswegen gefreut, weil ich ihm meine Bauch-Vermutung von vor einem Monat auch in einer Email zukommen ließ.

Edward Hooper ging in seinem spannend zu lesenden Recherchetext zum Ursprung von AIDS aus dem Jahr 1999, als Buchveröffentlichung „The River“ – A Journey Back to the Source of HIV and AIDS“, der Frage nach, wie das HI-Virus (HIV) als SIV/Affenvirus vom tierischen Buschfleisch auf den Menschen überspringen konnte und dazu ausgerechnet bis zum Ende des 20. Jahrhunderts benötigte. Als Debattenbeitrag zur Entstehung von Pandemien und als warnendes Beispiel von „Bad Science“ der verschworenen Impfmittel-Forschergemeinschaft auch heute noch absolut lesenwert, gerade in Zeiten wie den unseren, die zu „Lagen“ wie im Krieg führen. Die weitere Verbindung zu Hoopers Recherche wäre, dass die Synthese von SARS-CoV-2 einem Forschungsversuch in Richtung HIV-Impfmittel entsprungen sein kann, siehe oben im Beitrag von Mathias.

http://www.aidsorigins.com/origins-aids-pandemic
http://www.aidsorigins.com/interesting-question
http://www.aidsorigins.com/biography
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1127661/
Analyse dazu – die prototypische Travestie von Ernsthaftigkeit, Aufrichtigkeit und Fairness, die Wikipedia im Machtdiskurs anhand der Darstellung dieses Falls spielt:
http://www.aidsorigins.com/sites/all/files/pdfs/Wikipedias_Strange_Certainty.pdf
Update zu „Origins of AIDS“ vom Juli 2019:
http://www.aidsorigins.com/new-hiv-1-sample-1966

„Worobey and his fellow scientists from the bushmeat school would have us believe that they have solved the puzzle of the origin of AIDS, and that the pandemic began when chimp SIV transferred to a human, perhaps a hunter of bushmeat, in around 1900 in southern Cameroon. What their latest work underlines, however, is that a different explanation (one involving a multiple crossover via a vaccine made in chimp cells) is equally valid, if not more valid. In fact, the evidence for the OPV theory continues to grow. Why would so many different early variants of HIV-1 turn up in just one single city, Leopoldville/Kinshasa, if the epidemic had arisen at least fifty years earlier and hundreds of miles away in Cameroon? Would not the most parsimonious explanation be that the outbreak was linked to an event that had happened in Leopoldville itself, just a short time before 1959?
The debate continues.
Ed Hooper, July 16th, 2019.“


Weitere Links zu Lage:

Der Notfallmediziner Richard Levitan in der New York Times, online am 20.04.2020, über die plötzliche Relevanz des neuen Haushaltsgeräts Pulsoximeter:

https://www.nytimes.com/2020/04/20/opinion/coronavirus-testing-pneumonia.html


Der Wirtschafts- und Finanzexperte Ernst Wolff im Interview (EVöD: 16. April 2020) zu Coronakrise, Finanzcrash, den Profiteuren, der WHO und der Rolle von Bill Gates und seiner Stiftung:

https://www.youtube.com/watch?v=iat3x0Nvrmo&t=674s


Aus der Schweiz eine Zwischenbilanz zu COVID-19, zugleich eine Analyse der Moral, der medizinischen Fakten, sowie der aktuellen und zukünftigen politischen Entscheidungen durch Prof. Dr. med. Dr. h.c. Paul Robert Vogt als „Überlegungen eines besorgten Schweizer Bürgers“, vom 7. April 2020:

https://www.mittellaendische.ch/2020/04/07/covid-19-eine-zwischenbilanz-oder-eine-analyse-der-moral-der-medizinischen-fakten-sowie-der-aktuellen-und-zuk%C3%BCnftigen-politischen-entscheidungen/


Yuval Noah Harari über die Welt nach dem Coronavirus, am 20. März 2020 bei FT online, Free to Read:

https://amp.ft.com/content/19d90308-6858-11ea-a3c9-1fe6fedcca75

+++

Dieser Beitrag wurde unter Verknüpfungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.