akiwiwa

In den Jahren 2014 bis 2016 gab es hier bei „Digitale Dämmerung“ einen Audio-Podcast unter dem Titel „DDD – Diskurs Digitale Dämmerung“.

Das Archiv aller 41 Podcastfolgen ist nach wie vor online vorhanden, nur ist es mit seinem URL umgezogen nach:

https://duskofdigital.wordpress.com/category/akiwiwa/feed/

Dort wird demnächst ein neuer Video-Podcast starten unter dem Titel

akiwiwa – als Kino wichtig war

Das Archiv von DDD bleibt dort weiter unter dem genannten URL zugänglich.

Der Feedburner bei feedburner hat sich damit auch angepasst:

http://feeds.feedburner.com/akiwiwa_podcast

Advertisements
Veröffentlicht unter akiwiwa, Verknüpfungen | Verschlagwortet mit , , , ,

McMoon – das Lunar Orbiter Image Recovery Project der NASA

Ein aufschlußreicher Blog-Artikel bei World of Indie zum „McMoon“-Projekt, einem Magnetband-Restaurierungsprojekt mit dem Ziel, analog auf Magnetband gespeicherte Bilddaten der NASA Lunar Orbiter (als Vor-Apollo-Aufklärungsflüge aus den Jahren 1966/1967) wieder zugänglich zu machen und erstmals in Originalauflösung zu veröffentlichen.

http://www.worldofindie.co.uk/?p=682

Veröffentlicht unter Uncategorized, Verknüpfungen | Verschlagwortet mit , ,

20 Jahre DVD-Video (in Europa)

Als im April 1997 die aller-ersten DVD-Videoplayer mit den begleitenden Filmeditionen auf DVD in den US-amerikanischen Fachhandel ausgerollt wurden, war ich anlässlich einer Reise nach San Francisco bei Abstechern in die diversen LaserDisk-Läden vor Ort Zaungast dieses Beginns. Erst im März 1998 erschienen die ersten DVD-Player für PAL mit den entsprechenden Veröffentlichungen für Region-Code 2 in Europa. Zuvor war in Europa noch AC-3 als Tonstandard von Dolby gegen den Fraunhofer Mehrkanal-MPEG-Audio-Standard als „mandatory“ durchzusetzen. Der Kampf um den Tonstandard sollte auch nach Markteinführung von DVD-Video weitergehen, als dann DTS gegen AC-3 antrat und auch (gleichberechtigt) mit auf die Scheibe und durch die Dekodiertung im Audiobereich wollte –– etwa vergleichbar derzeit bei der UHD als übernächstem DVD-Nachfolger (nach der Bluray) mit den diversen HDR-Standards, die sich bei der UHD nach Marktstart derzeit noch weiter ausdifferenzieren.

Die DVD hat als Medium – seit dem Japan-Start als Premiere im November 1996 – einen beispiellosen Siegeszug als Massenmedium hingelegt und übertraf als Massenartikel in der Adaptionsgeschwindigkeit und schließlichen Marktdurchdringung bald alles, was man zuvor bei Videoband, Videocassette oder der Schallplatte einst erlebt hatte.

Zu den Titeln, die ich vor 20 Jahren als DVD-Edition erstmals in den Händen hielt, zählten: Das fünfte Element (das „Lover Over Gold“ für DVD-Europa, circa 15 Jahre nach der CD-Audio-Einführung), Blade Runner, The English Patient, Pulp Fiction und Network.

https://en.wikipedia.org/wiki/DVD

https://de.wikipedia.org/wiki/DVD

https://en.wikipedia.org/wiki/Blu-ray

https://de.wikipedia.org/wiki/Blu-ray_Disc

https://en.wikipedia.org/wiki/Ultra_HD_Blu-ray

https://de.wikipedia.org/wiki/Ultra_HD_Blu-ray

https://didyouknow.org/dvdhistory/

https://www.miqrogroove.com/writing/history-of-dvd/

https://en.wikipedia.org/wiki/Kees_Schouhamer_Immink

Veröffentlicht unter Uncategorized, Verknüpfungen | Verschlagwortet mit , ,

Island feiert 100 Jahre Souveränität und Unabhängigkeit

Der Botschafter von Island in Berlin öffnet heute, am 26. Mai 2018 von 15 bis 23 Uhr, die Türen der isländischen Residenz, um mit den Berlinern 100 Jahre isländische Unabhängigkeit zu feiern. Eine Vielzahl von isländischen Künstlerinnen und Künstlern wird anwesend sein.

https://www.iceland.is/the-big-picture/news/100/13723/

Video https://www.youtube.com/watch?v=XhCgfycED14

https://www.fullveldi1918.is/is/english

http://icelandreview.com/news/2017/12/08/iceland-celebrate-centennial-over-100-projects

http://www.botschaft-island.de/

Veröffentlicht unter Uncategorized, Verknüpfungen | Verschlagwortet mit ,

Die zunehmend anti-freiheitliche Staatsverfaßtheit im Bundesland Freistaat Bayern als akzellerierendes Gefährdungspotential des föderalen Zusammenhalts Deutschlands

Die politischen Zustände in Bayern laufen aus dem Ruder und gefährden auf Landesebene so langsam das Subsidiaritätsprinzip des Bundesstaates, damit den föderalen Zusammenhalt des Bundesstaates.

Nach dem bevorstehenden Kriminalisierungsgesetz von psychisch Kranken bzw. geistig Behinderten, dem Vergeheimdienstgesetz der Polizeiorgane und der Perpetuierung des Euphemismus „Ankerzentrum“ (zur Etablierung von Lagern zwecks Konzentrierung von Bevölkerungsgruppen auf engem Raum) wird nun auf bayerischen Flughäfen nicht etwa nach potentiellen Gewalttätern, Gefährdern oder Terroristen Ausschau gehalten – es geht immerhin um die Sicherung des Passagierverkehrs mit Flugzeugen –, sondern vielmehr Eltern von schulpflichtigen Kindern an der Grenzkontrolle abgefangen, die bereits in die Ferien fliegen wollten, wo doch die Landesregierung in bayerischen Schulen noch gar keine Ferien verkündet hatte.

Ob Kinder im Ausland nicht fundiertere Erfahrungen über die Bräuche und Kulturen des Auslands machen können, als die, die sie zuhause stets an die schlechten und niederträchtigen Komponenten Deutscher Geschichte erinnern?

Was färbt da von wo kommend auf was ab?
Welche Resonanzen verstärken sich hier?

Budapest, Warschau und Braunau auf München?

Das übertretene Strauß-Verdikt der rechten Flanke?

Ehemals politische Dauerberechtigte auf der Flucht nach Hinten?

http://www.tagesschau.de/inland/schulschwaenzer-flughafen-101.html

http://www.deutschlandfunk.de/bayern-polizei-ertappt-schulschwaenzer-an-flughaefen.1939.de.html?drn:news_id=884971

https://de.wikipedia.org/wiki/Subsidiarität


Update, 23. Mai 2018 –
Telepolis am 22. Mai mit einem Beitrag von Christoph Jehle über die neue inner-deutsche, deutsch/deutsche Grenze unter dem Titel „Passkontrolle bei der Einreise nach Bayern“:
https://www.heise.de/tp/features/Passkontrolle-bei-der-Einreise-nach-Bayern-4051261.html

Veröffentlicht unter Verknüpfungen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , ,

Netflix als Ex-Präsidentenfernsehen

Es ist nicht nur die schiere Masse an Produktionsvolumen, die seit einigen Monaten den global operierenden Streamingvideo-Anbieter zum Major Player des neuen „Paramount“ im ‚all things cinematic‘ gemacht hat, es ist auch die strategische Ausrichtung, welche Pfauenprojekte hier wie zum aufmerksamkeitsheischend weltweiten Mediencoup auserkoren und verkündet werden. Ob nun Martin Scorsese, Orson Welles, Amistead Maupin oder – eben verkündet – Barack und Michele Obama mit dem Ex-Präsidentenfernsehen bei Netflix. Think Big bei Nicht Kleckern sondern Klotzen:
soviel Medienaufmerksamkeit als Promotion gratis gab’s nie.

https://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/mehrjaehriger-vertrag-obamas-mit-netflix-ueber-produktionen-einig/22587348.html

http://www.tagesschau.de/ausland/obama-netflix-101.html

http://variety.com/2018/digital/news/barack-michelle-obama-netflix-deal-1202817723/

https://www.hollywoodreporter.com/live-feed/barack-obama-netflix-talks-producing-deal-1093274

https://www.theguardian.com/media/2018/may/21/barack-and-michelle-obama-to-make-films-for-netflix

https://www.independent.co.uk/news/world/americas/obama-netflix-deal-barack-michelle-show-series-a8362086.html

http://www.bbc.com/news/entertainment-arts-44203291

https://www.nytimes.com/2018/05/21/us/politics/barack-obama-netflix-show.html

https://www.sfgate.com/entertainment/television/article/Netflix-says-it-has-signed-Barack-and-Michelle-12931318.php

Veröffentlicht unter Verknüpfungen | Verschlagwortet mit , ,

CINEMA LED SCREEN

Michel aus der Schweiz berichtet mir von seinen ersten Besucher-Erfahrungen mit der Erstinstallation einer CINEMA LED SCREEN in Zürich:

„Habe die Technik jetzt mit 2 Filmen gesehen. Leider bisher kein 3D oder 4K oder HDR. Der Schwachpunkt im Moment ist der Saal (nicht perfekt absorbierend, Exit Licht neben der Leinwand von Gesetzes wegen) und die Quellen (nutzen das perfekte Schwarz gar nicht, auch nicht beim Abspann, und sind bisher nur SDR, nicht HDR).

Den Protest von Nolan und Konsorten kann ich nicht ernst nehmen, wenn ihr Argument ist, dass sie im Kino nicht nur Fernsehen wollen. Das ist kein technisches Argument, und auch kein ästhetisches, da es mit der LED Technik zuerst mal gar nichts zu tun hat. Typische Artefakte der analogen Filmprojektion gingen schon mit den Digitalprojektoren weg, nicht erst mit LED Wänden. Zudem kann man diese bei Bedarf (ist da wirklich ein Bedarf??) durchaus simulieren (Mehrfachbilder mit schwarzen Zwischenbildern, Wackeln, Verschmieren…). Was soll also der dämliche Vergleich mit Fernsehen?“

Veröffentlicht unter Verknüpfungen | Verschlagwortet mit , , , , ,