Schlagwort-Archive: Lars Henrik Gass

„Film und Kunst nach dem Kino“

Die für mich 2017 wichtigste Buchpublikation im Kinobereich war die erweiterte Neuauflage von „Film und Kunst nach dem Kino“ von Lars Henrik Gass. Bereits erstmals 2012 als bibliophiles Hardcover-Bändchen kurz nach der Hauptumstellungsphase von filmstreifen-basiertem Kino auf Digitalprojektion erschienen, schärft … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Verknüpfungen | Verschlagwortet mit

Post-Kino-Zeiten: Der helle Ritter

Diese Variety-Coverstory vom 7. November 2017 von Brent Lang über die Kino-Arbeit von Christopher Nolan zeigt deutlich, in welch‘ dunklen Zeiten wir uns befinden, wenn aus dem ehemals audiovisuellen Leitmedium als Kit der Gesellschaft ein unterschiedsbefreites Nach-Kino-Zeitalter abdämmert. Über den … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Verknüpfungen | Verschlagwortet mit , ,

40 Jahre „alternativloses“ Filmfördersystem in Deutschland: die Diktatur des Mittelmaßes

Lars Henrik Gass heute in faz.net mit einem vernichtenden Urteil über die Verkrustungen des deutschen Filmfördersystems durch „Bedarfsträger“ http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/das-deutsche-filmfoerdergesetz-braucht-einen-wandel-13461802.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2 Gass ist einer der wenigen Publizisten und Kuratoren in Deutschland, die sich über „Film und Kunst nach dem Kino“ Gedanken machen.

Veröffentlicht unter Verknüpfungen | Verschlagwortet mit , , , ,