Sleeping With Strangers

David Thomsons neue Buchveröffentlichung ist Anfang des Jahres unter dem Titel „Sleeping With Strangers: How the Movies Shaped Desire“ veröffentlicht worden. Die dort verhandelten Themen tauchten bereits in Andeutungen im Kino-Kosmos bei Thomson Texten häufiger auf, zuletzt beispielsweise das Verhältnis von Laurence Olivier zu Marlon Brando, seine Begehrlichkeiten, in „Why Acting Matters“ von 2015.

Hier nachfolgend einige Links zu Reaktionen auf „Sleeping With Strangers“.

In der aktuellen Buchumschau beim Criterion-Blog, von David Hudson, vom 7. März 2019, eine Übersicht:

https://www.criterion.com/current/posts/6229-march-books

Leseprobe aus dem Buch zu Lancaster/Curtis in „Sweet Smell of Success“ (1957) bei Lithub:

https://lithub.com/the-coded-queer-lives-of-a-hollywood-classic/

Peter Conrads euphorische Rezension für THE GUARDIAN, am 25. Februar 2019:

https://www.theguardian.com/books/2019/feb/25/sleeping-with-strangers-david-thomson-review-how-the-movies-shaped-desire

„Thomson, a stylist extraordinaire, has written an unaccountable and irresistible book.“ Daphne Merkings Rezension unter dem Titel „Sex and the Cinema: How Hollywood Shaped Desire“ in der New York Times, erschienen am 20. Februar 2019:

https://www.nytimes.com/2019/02/20/books/review/sleeping-with-strangers-david-thomson.html

Annalisa Quinn stellt in ihrer Rezension des Textes von David Thomson für die BESOZ-POST dann auch gleich feministische Geschichtsbereinigung und ebensolchen Revisonismus her, dass also die Kulturgeschichte vom Androzentrismus des Kinos nicht mehr wahr sein darf und dann auch nicht mehr so ausgesprochen, erzählt werden kann. Mit anderen Worten: In ihrer Verdammnis, Ihrem Verriss stellt Quinn also genau die Verhältnisse in ihrer aktuellen Dynamik her, deren Ursachen, Historizität und Entwicklungen Thomson beschreibt. Na, wenn das kein positiver Verriss ist, in anscheinend völliger Unkenntnis auf Seiten der Autorin ihre eigene Sache betreffend. Allerdings: So kommt man natürlich niemals zu „some fruitful androgyny“ als neuem, möglichen Geschlechterverhältnis.

https://www.washingtonpost.com/outlook/a-confused-critique-or-celebration-of-sex-in-hollywood/2019/03/01/bcfc4286-2662-11e9-ad53-824486280311_story.html

 

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Verknüpfungen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.