Abgänge und Verabschiedungen 2019

Dem letzten Tag des Kalenderjahres obliegt es wieder, eine Liste der “Abgänge und Verabschiedungen” zu erstellen, sehr subjektiv nach Lieblingen und Liebhabereien, in ihrer eigenen un-alphabetisierten Ordnung, in ihren seltsamen Verkettungen und Assoziationen (des Lebens höchst-selbst) und mit ihren inhärenten, innewohnenden Prioritäten:

Rudolf zur Lippe

Ralph Metzner

Ram Dass

Bert Hellinger

Jesper Juul

André Barbault

Claudio Naranjo

Kary B. Mullis

Sogyal Lakar Rinpoche

Immanuel Wallerstein

Jürgen Zimmer

 

Horst Stern

 

Agnès Varda

Stanley Donen

Franco Zeffirelli

 

Donn Alan D.A. Pennebaker

Jonas Mekas

Barbara Hammer

 

Artur Brauner

 

Robert Evans

Sid Sheinberg
Ron Miller

Mildred Lewis
Edward Lewis

Eric Pleskow

 

Thomas Elsaesser

Werner Faulstich

Scotty Bowers

 

Albert Finney

Rip Torn

Peter Fonda

 

Doris Day

Bibi Andersson

Anna Karina

Anna Quayle

 

Bruno Ganz

Peter Matic

Hannelore Elsner

Gerd Baltus

 

Michel Legrand

André Previn

Martin Böttcher

Atli Heimir Sveinsson

 

Mark Hollis

Scott Walker

Jacques Loussier

Joao Gilberto

 

Harry Alfred Robert Kupfer

 

Mariss Jansons

Michael Gielen

 

Jessye Norman

Peter Schreier

Theo Adam

 

Johann Kresnik

 

Karel Gott

 

Wiglaf Droste

Werner Schneyder

 

Wibke Bruhns

Michael Jürgs

Arnulf Baring

 

Norbert Beilharz

 

Luigi Colani

Florence Knoll

Ieoh Ming Pei

Francisco Toledo

Guillermo Mordillo

 

Karl Lagerfeld

 

Niki Lauda

Heidi Hetzer

 

Volker Hinz
Peter Lindbergh
Charlie Cole
John Shearer
Terry O’Neill
Fred Herzog
Stuart Heydinger
Neil Montanus
Georg Gerster
Yannis Behrakis
Robert Freeman
Ed Bonja
Ed Westcott
David Sinclair
Orlando Suero
Sally Soames
Raeanne Rubinstein
Ken Heyman
John Cohen
Michael Wolf
Richard Gleim
Wilmar König
Wolfgang Krolow
Walter George Chandoha

Pierre Lhomme
Bruno de Keyzer
Ross Lowell
Ennio Guarnieri
Jerzy Wójcik
Pio Corradi
Rob Gnant
Andrew Berends

Raimund Barthelmes
Barry Malkin
Norman Hollyn
Terry Rawlings

James Riley Alexander
Gregg Rudloff
Jan Erik Kongshaug
Jack Renner

Lawrence G. Paull
Peter Larkin
William J. Creber
Dan Striepeke
Matt Rose
John W. Corso
Syd Mead
Pieri Tosi
Wayne Fitzgerald
David Gips

Alvin Sargent
John Briley
Mardik Martin
Bernard Slade
Dorothy Catherine DC Fontana
Mark Medoff
Bill Wittliff
Michel Baier
Friedhelm Werremeier
Lucino De Decrescenzo

Mohammed Zahur Khayyam

John Singleton
Javier Aguirre
Jean-Pierre Mocky
Dusan Makavejev
Pol Cruchtens
Claude Goretta
Jean-Claude Brisseau
John Llewellyn Moxey
Vaclav Vorlicek
Vojtěch Jasný
Janusz Kondratiuk
Sergei Jurjewitsch Jurski
Mark Anatoljewitsch Sacharow
Georgi Nikolajewitsch Danelija
Marlen Martynowitsch Chuzijew
Ryszard Bugajski
Larry Cohen

Andrew Horn
Rotraut Pape
Jocelyne Saab
Gustav Deutsch
Heinz Brinkmann
Kurt Mündl
Ugo Gregoretti
Sára Sándor
Jim Fowler
Perry Wolff

Johannes Schaaf
Rolf von Sydow
Klaus Dieter Fröhlich
Angeli Agethen

Lee Mendelson
David Foster
Steve Golin
David Weisman
Nik Powell
Andrew G. Vajna
Branko Lustig
David V. Picker
David Groenewold
Tom Zickler

Meyer Ackerman

Rutger Hauer
Michael J. Pollard
Seymour Cassel

Richard Erdman
Ron Leibman
Robert Forster
Luke Perry
Bill Macy
Clive Swift
Dick Miller
Joseph Sirola
Shane Rimmer
René Auberjonois
Danny Aiello
David Hedison
Billy Drago
Paul Koslo born Manfred Koslowski
Carlo Delle Piane
Omero Antonutti
Carmen Argenziano
Eduardo Fajardo
Fernando Lujan
Max Wright
Tony Britton
Freddie Jones
Carmine Caridi
Jean-Pierre Marielle
Michel Aumont
Serge Merlin
Ken Kercheval
Kristoff St. John
William Morgan Sheppard
Peter „Chewbecca“ Mayhew
Morgan Woodward
Jan-Michael Vincent
James Frawley
Rip Taylor
Charles Levin
Pyotr Zaychenko

Sylvia Miles
Marie Laforêt
Sue Lyon
Kaye Ballard
Claudine Auger
Verena Bloom
Carol Channing
Louise Moritz
Muriel Pavlow
Mag Bodard
Julie Adams
Carol Lynley
Diahann Carroll
Katherine Helmond
Valentina Cortese

Carl Schell
Lis Verhoeven

Ursula Karusseit
Lisa Martinek
Ellen Schwiers
Elfriede Ott

Rainer Jordan
Klaus Sonnenschein
Ernst Fern
Bruno Thost
Wolfgang Winkler
Wolfram Mucha
Jan Fedder
Uwe Detlev Jessen
Helmut Krauss
Joachim Tomaschewsky

Hans Mittermüller

Hans Rainer Lange

Goetz Kronburger

Wilhelm Wieben

Harald Halgardt
Franziska Pigulla

Thomas Schmidt

Michael Brennicke

Jochen Pützenbacher
Walter Freiwald
Hans Karl Schmidt

Russi Taylor
Gay Byrne

Paul Krassner

Neil Innes
Herbert Bonewitz

Wolfram Eicke
Manfred Uhlig

Art Neville
Dr. John
Ginger Baker
James Ingram
Bob Wilber

Ingo Bischof
Joseph Jarman
Dick Dale
Hal Blaine
Garrett List

Wanda Warska
Nancy Holloway
Dorothy Masuka
Oliver „Tuku“ Mtukudzi

David Berman
Johnny Clegg
José Mario Branco
Daniel Johnston
Marcel Azzola
Edo Zanki
Camilo Sesto
Connie Jones
Herbert Joos
Ruud Jacobs
Cees Schrama
Dave Bartholomew
Einar Iversen
Lawrence Leathers
Duncan Lamont
Tony Glover
Paul Barrere
Ric Ocasek
Peter York
Iain Sutherland
Neal Casal
Astrid North

Marie Fredriksson
Audun Laading und Stephen Fitzpatrick
Willy Lambregt

Costa Cordalis
Martin Lauer
Gus Backus

Walter Hedemann
Dieter Hoff
Dick Rivers
Roky Erickson
Leon Redbone
Henri Belolo
Gary Duncan
Larry Taylor
Sleepy LaBeef

Raymond Leppard
Jean Guilliou
Helmut Steinbach
Hans Zender
Hartmut Klug
Helmuth Froschauer
Stephen Cleobury
Abbey Simon
Jörg Demus

Jan Buchwald
Ekkehard Wlaschiha
Rolando Pannerai
Marcello Giordani
Wilma Lipp
Hilde Zadek
Erika Schubert

Manfred Scheffner
Bogusław Schaeffer
Ivan Eröd
John Joubert
Christopher Rouse
Georg Katzer
Sid Ramin
Allee Willis
Irving Louis Burgie Lord Burgess
Dominick Argento
Phil Mattson
Jerry Herman
Stanley Applebaum

Izzy Young
Les Reed
Pete Sibley
Joe Smith
Elliot Roberts
Helmut Richter

Peter Rüchel
Sigvalt Tveit
Ira Gitler
Chris Albertson

Heiner Bruns
Eva Kleinitz
Harold Prince
Terry Allen Kramer

Jonathan Miller
Hagen Mueller-Stahl
Andrzej Wirth
László Marton
Claude Régy

Andy de Groat
Jean Cébron
Lawrence Rhodes
Nita Bieber

Hermann L. Gremliza
Lutz Lehmann
Werner Doyé
Ann Ladiges
Klaus Podak
Uwe Schlicht
Ulrike Gondorf
David Binder
Werner Theurich
Dieter Wild
Gerhard Weis
Peter Roebke-Doerr
Peter von Bechen
Wolfgang Back
Michael Born

William Greider
Michael Hartmann
Karl Heinz Ritschel
Walter Konrad
Frank Giles
William Davies

Gero Gandert
Peter Wollen
Jean Douchet
John Simon
Bob Dorian

Okwui Enwezor
Christoph Vitali
Werner Knopp
Alexander Koch
Georg Haber
Peter Pachnicke
Manfred Schneckenburger

Wander Bertoni
Tomi Ungerer

Robert Ryman
Dana Fradon
Howard Cruse
Richard Williams
Carlos Cruz-Diez
Philippe Vandevelde aka Tome
Milton Quon
Gloria Vanderbilt
Helmut Nickel
Wolfgang Lämmle
Eberhard Havekost
Michael Schoenholtz
Vaughan Oliver
John Giorno
Ingo Maurer
Axel Bertram
Eckhart Dietz
Gerd Jaeger
Claus Korch
Emanuel Ungaro

Sam Savage
György Konrád
Ágnes Heller
Miriam Pressler
Peter Hamm
Brigitte Kronauer
Hermann Graml
Vera Friedländer
Hanni Lévy
George Brady
George Sakheim
Leonie Ossowski
Ingomar von Kieseritzky
Günter Kunert
Gerlind Reinshagen
Kiran Nagarkar
Sven Lindqvist
Judith Kerr
Tony Morrison
Alasdair Gray
Edmund Morris
Ward Just
Peter Wells
John Burningham
Tom MacIntyre
Ciaran Carson
Andrea Camilleri
Christine de Rivoyre
Arno Gassmann
Brian Garfield
Rosamunde Pilcher
William E. Butterworth III aka W.E.B. Griffin
Diana Athill
Angelika Gundlach

Wolf-Dieter Narr
Nikolaus Lobkowicz
Rudolf Kučera
Peter Gerlich
Rainer Stadelmann
Harold Bloom
Susan Hiller
Norman Birnbaum
Nathan Glazer
Erik Olin Wright
Danny Cohen
Walter Munk
Thorsteinn Ingi Sigfusson
Schores Alfjorow
John Lukacs
Udo Schaefer
Anne Firor Scott
Leonard Dinnerstein
Peter Howard Selz
Douglas Crimp
Michel Serres
Peter Gorny
Carl Ludwug Fuchs
Martin L. Weitzman
Paul Volcker
Bernard Lietaer
Helmut Berding
Manfred Eigen
Wolfgang Frühwald
Walther Umstätter
Walter Koch
Alf Lüdtke
Dieter Welzel

Christopher Kraft
Owen K. Garriott
Sigmund Jähn
Alexei Leonow

George Lauer
Werner Buchholz
Tony Brooker
Randy Suess

Gustav Peichl
Wilhelm Holzbauer

David H. Koch
Don Valentine
John Bogle
Jeffrey Epstein
T. Boone Pickens
William Barron Hilton
Herb Kelleher
Marella Agnelli
Ferdinand Piëch
Hans Rausing
Hans Wall
Dieter Fuchs
Frieder Burda
Johannes Dietrich Hengstenberg
Mark Hurd
Frank Biondi
Michael Lynne
Mark Urman
Andy Gruenberg
Leonard Goldberg
Joseph Segel
Arthur Ryan
Lars Larsen
Friedrich Boyens

Theo Breidenbach
Philip H. Geier
Christian Köster

Gert Frederking
Monika Schoeller
Peter Meyer

Erhard Eppler
Manfred Stolpe
Susanne Neumann
Jacques Chirac
Li Peng
Robert M. Morgenthau
Ross Perot
Jack Thomas Brinkley
Harris Wofford
Moshe Arens
Robert Mugabe
Alan Garcia
Mohamed Mursi
Anatoli Iwanowitsch Lukjanow
Prem Tinsulanonda
Heinrich Lummer
Jörg Schönbohm
Walter Lübcke
Werner Müller
Klaus Kinkel
Anke Fuchs
Hans-Peter Uhl
Jimmy Schulz
Franz Bertele
Gebhardt von Moltke
Ernst-Wolfgang Böckenförde

Rudi Gutendorf
Rudi Assauer
Matti Nykänen
Peter McNamara
Heinz Fütterer

Fritz von Weizsäcker
Detlef Olaf Wolfgang Schlöndorff

Werner Gustav Doehner

Werner Clemens-Walter

Elisabeth Adenauer

+++

Berichtsstand: 31. Dezember 2018, 16.10 h

Die Jahreslisten der 2010er-Jahre (2010 – 2019) im Überblick: https://duskofdigital.wordpress.com/tag/abgange-und-verabschiedungen/

Veröffentlicht unter Verknüpfungen, Zeitsignal | Verschlagwortet mit ,

Thomas Elsaesser

Mit Thomas Elsaesser muss ich mich nach Rudolf zur Lippe nun von einem zweiten meiner wichtigen Lehrer in diesem Kalenderjahr verabschieden.

Mein persönliches Verhältnis zu ihm war stets spannungsreich, zuletzt überworfen.

Zunächst einmal inhaltlich.

Seine „Last Public Words“, festgehalten auf „digital video“ aus dem Auditorium heraus, in Peking, bei Youtube am 5. Dezember 2019 veröffentlicht:

Link: https://www.youtube.com/watch?v=w3eDUXs4P_M

Fine Grain Intermediate Materialen?

Wetgate-Kopierung?

Oxberry?

Optische Bank?

Blow Up?

Die ehemalige Handwerkskunst der Filmkopierwerke?

Hat’s nie gegeben?

Medienwandel wischt alles weg?

Sieg des Stärkeren und vermeintlich Besseren über das Schwache, Alte und das kuratorisch zu Pflegende?

Mir scheint, hier redet jemand von „Medienarchäologie“ und „Filmgeschichte“, ohne die blasseste Ahnung von deren technisch-materiellen Voraussetzungen und Grundlagen im geschichtlichen Werden und der Entwicklung dieser Weltkunstform — und noch dazu ohne Ahnung von den eigenen Prädispositionen in der Grundhaltung, die zu solchen Aussagen führt.

Ich hatte seine reflektorisch-esayistischen Geistesblitze zu den Lebensdarstellungen der Filmkunst in seinen Vorträgen und Texten einst sehr genossen; strukturell war er dafür mit einer Merkur-Uranus-Konjunktion prädisponiert: Aus dem identifzierten und ausgesprochenen Detail einen einsichtsvollen Weltkosmos zu erschaffen, also aus dem Besonderen eines Filmwerks oder eines OEuvres dann das aller Allgemeinste stringent und universalgültig intuitiv schlussfolgern zu können. Diese Fabulierkunst als Talent und strukturelle Anlage wollte ausgebildet und geschliffen werden. Er hat sein Leben dafür eingesetzt.

Alles wäre im ästhetischen Urteil nichts, ohne seine ästhetische Sensibilität: Sonne 1° Krebs, die Empfindlichkeit an sich, Quadrat Neptun 29°19′ Jungfrau, spröde und werknah, mit jeweils Halbquadrat auf Löwe Venus | Nördlicher Mondknoten, im gewinnend-angenehmen Lebensgenuss. Das geht wohl schlecht zusammen, mußte aber, irgendwie.

Mitte der 1990er-Jahre am „Europäischen Institut des Kinosfilms“ in Karlsruhe, ZKM/HfG-nah, habe ich seine dunkle charakterliche Seite allerdings gleich auch sehr zu spüren bekommen. Er hat die dunkle Zeitqualität seiner Geburtszeit im Jahr 1943 für sein Leben mitbekommen, abbekommen und auf seine Weise gelebt: Pluto Quadrat Nessus mit Konjunktion Saturn | Asbolus im Halbquadrat dazwischen, mit zusätzlichem Quadrat auf Chaos. In dieses Aspektbild greift das Sextil von Saturn|Asbolus auf die Konjunktion von Mars | Sedna | Varuna in Widder aus. Er sammelte schon damals internationale Gastprofessuren wie andere Leute Briefmarken und war besessen davon, eine möglichst große Sammlung davon aufzubauen. Und wenn er etwas nicht so bekam, wie er es wollte, dann waren Pluto, Nessus und Saturn aktiviert und schließlich auch involviert. Er konnte hoch-manipulativ sein, um sein Ding zu bekommen. Ich hätte schon damals bei ihm den „Überlebenskampf des Besseren“ wittern und benennen können, so vertraut als Seelennatur kam dieser einem vor, als zweite deutsche Natur, als Deutscher mit seiner Geschichte. Dumm nur, dass David Bordwell bereits den Stil-Begriff für sich und die junge Filmwissenschaft in den USA reklamiert hatte. Plagiator wollte er, hoch-originell im Denken, nie sein. So dachte er eben drumherum.

Je älter ich werde, desto angenehmer wird mir David Thomson als ferner Lehrer mit seinen Buchveröffentlichungen. Elsaesser musste Deutschland in Richtung UK verlassen, um den Siegeszug als Mr. Filmwissenschaft worldwide in der Anschauung anderer anzutreten. Thomson ging von UK nach San Francisco, weil man dort gelassen bleiben kann und trotzdem von seinem sozialen Umfeld höchst inspiriert wird. Bei Thomson kann man im übrigen auch nachlesen, dass die Gründung der akademischen Disziplin Filmwissenschaft wie der Beginn desjenigen Mediums, das darin reflektiert werden sollte, Wesensähnlichkeiten zeigt: Es war keine Alleintat, sondern verschiedene Tendenzen auf verschiedenen Kontinenten hatten vielschichtige Player beim ersten Erkunden von (akademischen) Möglichkeiten, die sich dann stetig verdichteten und verschränkten. Das scheinen mir die bisher veröffentlichen Nachrufe auf Elsaesser etwas vergessen zu haben.

Häufige Inter-Kontinentalflüge in anderes Klima sind in höherem Alter keine gute Idee, wie Jürgen Zimmer diesen Sommer in Thailand leider auch erfahren musste. Allerdings hätte man sich einen nicht überall als Gastprofessor feiern lassen wollenden Thomas Elsaesser auch in hohem Alter nicht vorstellen können.

Veröffentlicht unter Verknüpfungen, Zeitsignal | Verschlagwortet mit , , , , ,

akiwiwa – als Kino wichtig war | Podcast Folge 3 | Dezember 2019

akiwiwa – als Kino wichtig war…

Audio-Podcast von und mit
Kilian Mutschke und Joachim Polzer

This time audio podcast only:
akiwiwa – die Kino-Lautsprecher

Folge 3

Dezember 2019

Spieldauer: 94 Minuten


Thema dieser Folge:
Jahresrückblick 2019
auf Kinokultur und Filmkunst,
zugleich Dekadenrückblick auf die 2010er-Jahre,
Rückblick auf die ersten 20 % des 21. Jahrhundert
und auf 124 Jahre Kino, am Vorabend des 125. Jubiläums.


Download dieser akiwiwa-Folge als Audiodatei

Download als .mp3-Datei (86 MB, 128kbs):
http://akiwiwa.de/audio/akiwiwa_F03_128.mp3

Download als .m4a-Datei (33 MB, 48kbs):
http://akiwiwa.de/audio/akiwiwa_F03_48.m4a

Download als .opus-Datei (17 MB, 24 kbs):
http://akiwiwa.de/audio/akiwiwa_F03_24.opus

Anmerkungen:
Der VLC-Player und Firefox/Chrome-Browser spielen .opus und AV1-Dateien ab.
VLC Download bei https://www.videolan.org


RSS-Feeds von akiwiwa

Allgemeiner RSS-Feed des akiwiwa-Podcasts:
https://duskofdigital.wordpress.com/category/akiwiwa/feed/

Der URL des RSS-Feeds von akiwiwa für Podcast-Player lautet:
http://feeds.feedburner.com/akiwiwa_podcast.rss

Der Podcast RSS-Feed für das Podcast-Abo bei iTunes geht auch so:
http://feeds.feedburner.com/akiwiwa_podcast

akiwiwa als Podcast-Eintrag bei iTunes von Apple im Web:
https://itunes.apple.com/de/podcast/akiwiwa-als-kino-wichtig-war/id1434776835


Das Archiv aller Podcast-Folgen von akiwiwa
mit dem Folgen-Archiv der Vorläufer-Podcasts
„DDD Diskurs Digitale Dämmerung“ sowie
„Kinogong und Platzanweiser“:
https://duskofdigital.wordpress.com/category/akiwiwa/

Das Blog zum akiwiwa-Podcast:
http://digitaledämmerung.de

Die Website des akiwiwa-Podcast:
http://akiwiwa.de


Diese Folge wurde am 01. Dezember 2019 aufgezeichnet.

Freunde und Fans von akiwiwa helfen als Patron mit Patronage
via PayPal-Transmissions als „Freunde an Freunde“:
paypal@akiwiwa.de

Veröffentlicht unter akiwiwa | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Rudolf zur Lippe

Rudolf zur Lippe ist am 6. September 2019 gestorben, wie ich dem zwei Tage später, am 8. September, im Berliner Tagesspiegel online veröffentlichten und würdigen Nachruf von Hermann Rudolph entnahm. Und auch für mich plötzlich und unerwartet.

https://www.tagesspiegel.de/kultur/zum-tod-von-rudolf-zur-lippe-er-brachte-das-denken-zum-tanzen/24993316.html/

Seine Buchveröffentlichung Sinnenbewußtsein von 1987 war für mich in der Lektüre damals eine enorm prägende Erfahrung, für mich zeitlich gleich nach Moris Bermans The Reenchantment of the World (Cornell University Press, Ithaca NY 1981; dt. 1984, dt. TB 1985). Das waren in den 1980ern die Zeiten, wo man sich grundlegende Gedanken darüber machte, was falsch läuft und wie man es in den Tiefendimensionen (des Bewußtseins und der Sinnenwahrnehmung) ändern könnte. Als man „Erkennen“ wollte, statt nur noch „Verbieten“ zu wollen.

Die einen nannten das „New Age“; der Rowohlt-Verlag nannte seine Taschenbuchreihe „transformation“. Das „Sinnenbewußtsein“ erschien damals in der Rowohlt-Reihe „Deutsche Enzyklopädie“ als einbändige Taschenbuch-Erstausgabe. Es liegt seit 2000 als zweibändige Hardcover-Ausgabe vor, wie vom Autor einst intendiert.

Ich war so fasziniert von Rudolf zur Lippes Texten und Bildern, dass ich mir ihn während meines Reise-studium-generale (damals, 1987/1988, mit dem „Tramper-Monats-Ticket“ der Deutschen Bundesbahn, zwischen Martin Greiffenhagen in Stuttgart, Robert Kudielka, Peter Simhandl sowie Hans Poser in Berlin und eben Rudolf zur Lippe in Oldenburg), ja, dass ich mir ihn einmal persönlich anschauen wollte, um zu sehen und mich durch Augenschein und Dabeisein davon zu überzeugen, ob seine Berichte von praktischen Universitätsübungen im „Sinnenbewußtsein“ auch tatsächlich und wirklich stimmten. Ich nahm an den damaligen Lehrveranstaltungen als studentischer Gasthörer teil. So kam ich in seinen Kreis der Privatissima, den „Kolloquien für selbständig denkende Menschen“, auch in der Residenz von RzL im Kloster Hude, wo ich mich an anschließende, lebhafte Gespräche mit Jan-Peter E.R. Sonntag erinnere. Durch den Einfluß von Ivan Illich auf den RzL-Kreis meine ich, mich auch an spätere Besuche von Bernhard Pörksen (oder Berichte davon) erinnern zu können. – Peter Gottwald war ebenfalls wesentlicher Teilnehmer des Hude’schen RzL-Kreises, der – mir sehr sympathisch als dortiger Lehrstuhlinhaber für Psychologie – sich sehr intensiv für eine Verwirklichung des „integralen Bewußtseins“ nach Jean Gebser einsetzte. Mit Gebsers Theoremen einer stufenweisen Bewußtseinsevolution, in die man durch Bermans „Wiederverzauberung“-Publikation kompakt eingeführt werden kann, konnte Rudolf zur Lippe jedoch so gar nichts anfangen, weil ihm das „zu pauschal“ war. Bei den Weisheitsmethoden der mythenbasierten Astrologie fand man bei ihm auch keinen Resonanzboden. – Jedenfalls war das Studienklima rund um den „Prinzenpark“ bei den Gebäuden der ehemaligen Pädagogischen Hochschule in Oldenburg ein hoch anregender Geistesraum, der neben den bereits genannten auch auf Arbeiten von Humberto Matorana, Hugo Kükelhaus und Viktor von Weizsäcker beruhte. So etwas hatte man in der deutschen Hochschullandschaft nicht oft, Oldenburg war darin ein Geistes-Unikat.

1989 drehte ich in Oldenburg an der Universität eine kurze Filmdokumentation über Franz Erhard Walther, der dort mit Standstellen (längliche Metallplatten im Boden zum Begehen und Draufstehen) „Kunst am Bau“ machen durfte und diese statt Vernissage persönlich vorführte und damit einweihte; RzL setzte den kunstphilosophischen Rahmen dazu. Reinhard Kahl war damals, stets auf der Suche nach Berichten über Reform-Pioniere der Bildung, mit Kamerateam auch öfters vor Ort.

Von Rudolf zur Lippes umfangreichem und mehrjährigem Projekt der „Karl Jaspers Vorlesungen zu Fragen der Zeit“ während der 1990er-Jahre erfuhr ich durch seine Berichte und aus den Medien. Ich hatte mich für ein reguläres Studium in Berlin entschieden. Nach seiner Emeritierung und seinem Umzug in die Dovestraße in Berlin-Charlottenburg im Jahr 2002 setzte sich der private Studienkreis eine Weile weiter fort. Ich hielt über die Jahrzehnte immer mal wieder brieflich-freundschaftlichen Kontakt mit ihm, zuletzt zu seinem 80. Geburtstag, als ich ihm einige Aufzeichnungen seiner Rundfunkvorträge aus meinem privaten „Schallarchiv“ zusandte. Mein Geburtstagsgruß kam mit Verspätung an, da ich von seinem Umzug in die Eisenacher Straße und den Nollendorfkiez erst durch seinen Dankesanruf erfuhr.

Energetisch hat er bei mir meine Venus angesprochen und getroffen (3° Krebs in 5) und zwar mit seinem fast gradgenauen Trigon von Mars (1° Skorpion) und Venus (2° Fische). Könnte nicht besser passen und so eine „dynamische Beziehungskomponente“ zieht unvermeidlich die Bezogenen an. Wäre da nicht (in der Synastrie, dem Energiefluß zwischen zweien) meine Sonne (5° Zwilling) auf seinem Orcus, mein Merkur (20° Zwilling) auf seinem Chiron und mein Mars (27° Widder) auf seinem Nessus. Da hält man dann doch entschieden Distanz und bleibt auch dort. Er war mir im Freundschaftlichen stets eine „Sie-Person“ geblieben.

Jetzt wird mir auch klar, dass ich manches bei ihm nicht wirklich so ganz verstanden habe: Wie also die gesuchte Leib-Geistigkeit des Za-Zen-Sitzens bei Karlfried Graf Dürckheim seit 1960 mit den SM-Praktiken und dem Leder-Fetisch zusammenhingen (man kann vieles als Kunst-Performance verkaufen) und witterte dann doch eher Verrat, dass das eine vorgegeben wurde, um das andere anständig betreiben zu können. Vielleicht war es auch nur eine Kompensation von der erdrückenden Steinbock-Ordentlichkeit; sanfter formuliert: eine Leidenschaft in der Passion. Oder aber Dürckheim war eine Möglichkeit, Masochismus auf hohem geistigen Niveau nicht nur zu erlernen, sondern damals bereits avangardistisch als Leibpraxis auch schon betreiben zu können. Vielleicht gibt es einfach auch beides nebeneinander, völlig undramatisch: Die japanische, leibbasierte Geistigkeit bei Dürckheim und den Mr. B. für den Sex-Spaß. Kurse unter dem Titel „SM und Zen: Schmerz, Durchlässigkeit, Hingabe“, wie bei der Berliner Veranstaltungsreihe „Xplore04“, anzubieten, schien mir doch zu sehr den kapitalistisch- merkantilen Tausch-Faktor der Körperlichkeit nicht nur in der schwulen Sexszene Berlins zu ignorieren und ihr dadurch quasi auch noch „höhere geistige Weihen“ verleihen zu wollen, also geradezu das Gegenteil von Leibarbeit zu sein. – Mir erschienen die Forschungen zu Trieb und Gesellschaft bei Michel Foucault damals jedenfalls plausibler; auch wenn Rudolf zur Lippes Praxis –, den Lebensgrund der mystischen All-Einheit als punktueller, transzendierender Raumzeit-Ursprung durch verschiedene Weisen und Methoden vielschichtig sensorisch erfahren zu können (also durch Leibarbeit, Tanz, Bewegung, Agilität, bildnerische Kunstübung, Zen oder SM) – diese Unterscheidung wahrscheinlich egal war. Vieles mag der „schwankende Lebensboden“ der Kinderheit und Jugend erklären helfen, biographisch gesehen.

Und auch beim Berliner „Humboldt-Forum“ waren wir beispielsweise komplett anderer Ansicht. Er schwärmte vom unbedingt notwendigen „Forum der Kulturen“ im Humboldtschen Geiste an zentraler Stätte in Berlin (das ich im grünen Dahlem viel besser aufgehoben sah, weil eben nicht im Brenn-Spot(t) des Hauptstadttreibens) und so sah ich die übliche Berliner Provinzposse der Kulturpolitik im Geiste und in der Antizipation kommen, die wir jetzt mit der neuen Stadtschloss-Simulation auch haben. Mit Staatsakten, wie dem heutigen zum 250. Geburtstag von Humboldt als repräsentatives Event im besagten Ort, wird das „voneinander und miteinander Lernen der Kulturen“ jedenfalls nicht beginnen. Dieses: „es muß schon was ordentlich Reputables sein“, wie vielleicht ein Kloster-Herrenhaus oder ein Palast-Schloss, hat mich denn eher befremdet, auch wenn seine Kunstpraxis von jeglichem Bombast befreit war. Insofern passte der Nobilitätsgrad des „Prinzen“ wirklich. Und wer kann ohne einen in der Nähe zu haben, heutzutage wirklich gut leben? Seine Jugendlichkeit und Frische, gerade im Alter, ließen in mir die Illusion wachsen, er werde immer da sein. Jetzt ist er nicht mehr da und wir werden weiter mit den Erfahrungen, die wir mit ihm machen durften, mit ihm in diesem Sinne weiterleben, in diesen Erfahrungen der Beziehungen der Bezüge des Lebens. Sein Thema: Wie lebt das Leben?

Wenn bei Rudolf zur Lippe etwas im Lebensalltag ins Rutschen zu drohen kam (wie vielleicht mal meine freundschaftliche Bitte um ein Empfehlungsschreiben; Reaktion: Orcus, Nessus, Chiron), konnte er eine Instanz der Korrektheit und ablehnenden Reputationsachtung sein (Fische-Saturn Opposition Jungfrau-Neptun mit Steinbock-Sonne im harmonischen Punkt, ziemlich gradgenau). Jetzt beim Überlauf von Neptun über Saturn und von Saturn über Sonne ist er gestorben. Während die Medien bei den Sterbezeit-Genossen Robert Frank und György Konrád sich mit Nachrufen geradezu überschlugen, war es bis auf den dankenswerten Obituary-Schnellschuss von Hermann Rudolph jetzt eine Woche wirklich fast still um ihn. RzL hat Stille erzeugt. Ich fand, dass es jetzt Zeit wäre, diese zu durchbrechen. Verzeihung, wenn ich damit auch wieder Orcus, Nessus und Chiron mit-ausgelöst haben mag. Er hat wichtige Gedankengänge und Methoden hinterlassen; diese sollen bleiben und wirken, gerade heute.

Was bleibt? Sein Sinnenbewußtsein. Bitte wieder lesen!

+++

https://www.spree-athen-ev.de/downloads/zum-gedenken-an-rudolf-prinz-zur-lippe.pdf

https://trauer.tagesspiegel.de/traueranzeige/rudolf-prinz-zur-lippe

https://blogs.taz.de/hausmeisterblog/2006/08/07/postproletarische-sinnerfullung/

https://uol.de/fk3/profil-und-struktur/prinzenpark
https://uol.de/kunst/prinzenpark

Reinhard Kahl, 1992, über die „Karl Jaspers Vorlesungen zu Fragen der Zeit“:
https://taz.de/!1661724/

https://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/bildung/hude-trauer-rudolf-zur-lippe-war-dem-kloster-eng-verbunden_a_50,5,3476944554.html

https://www.thueringer-allgemeine.de/regionen/erfurt/erinnerung-an-rudolf-zur-lippe-id227083905.html

Video-Interview mit Rudolf zur Lippe, 2010, Link: https://www.youtube.com/watch?v=HWeoPHPlbj0

https://www.presse.uni-oldenburg.de/mit/2019/299.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_zur_Lippe

Gereifter Blick auf Jean Gebsers Philosophie, anno 2009:
http://www.gewebewerk.silvia-klara-breitwieser.cultd.de/lippe/index.htm

Letzte Meldungen zum „Humboldt-Forum“ und deutscher Kulturpolitik:
https://taz.de/Notwendige-gegenseitige-Aufklaerung/!5631012/


Update 20. September 2019: Ergänzungen und Erweiterungen.
Update 28. September 2019: Ergänzungen und Erweiterungen.
Update 28. Oktober 2019: weitere Links
Update 09. November 2019: Ergänzungen und Erweiterungen

Veröffentlicht unter Verknüpfungen, Zeitsignal | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

„Caprice“ von Frank Tashlin aus dem Jahre 1967 mit Doris Day

Ich habe heute zum ersten Mal Caprice gesehen, 1967 herausgebracht, in der Regie von Frank Tashlin (1913 – 1972), mit Doris Day († 13. Mai 2019) und Richard Harris († 2002) in den Hauptrollen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Caprice_(Film)

Ich muß gestehen, ich kannte den bislang noch nicht – und erkenne erst jetzt, dass das Film-Duo aus Charade (1963) und Arabesque (1967) von Stanley Donen († 21. Februar 2019) hier zum Trio erweitert wurde, ein Follow-Up von Tashlin zu und gedreht nach Glass Bottom Boat (1966), zielt sowohl auf Donen als auch auf die damals noch frische aber boomende James-Bond-Serie mit ihren demonstrativ vorgeführten Schauplatz-Wechseln. Herr Bogner mit Skiszenen und das Schweizer Kleinstadtidyll mit Hinterzimmerlabor lassen ebenfalls grüßen.

Schon im Filmtitel als beschreibendes Substantiv verbindet Caprice sich mit Charade und  Arabesque, eine jeweils substantivierte, ästhetische Handlungsform.

Wikipedia sagt zu Cappriccio: „Als Begriff der Kunsttheorie bezeichnet es den absichtlichen, lustvollen Regelverstoß, die phantasievolle, spielerische Überschreitung der akademischen Normen, ohne die Norm außer Kraft zu setzen. In die Kunstgeschichte führte den Begriff Giorgio Vasari ein, der ihn für all das verwendete, was dem Kunstkanon seiner Zeit widersprach.“

Insofern passt der Titel mit seinem Triple-Triple-Triple Double-Cross auch inhaltlich. Nicht nur lag Triple Cross in der Luft, die Verfilmung in der Regie von Terence Young mit Romy Schneider aus dem Jahr 1966. Das mehrfache Frontenüberschreiten war damals in der Hochphase des Kalten Kriegs ein Topos, der nur zu gerne filmisch ausgekostet wurde. Es trainierte im Kino mental sozusagen für das, was jenseits von 1968 gesellschaftlich dann sich vollzog. Das ist etwas, das uns heute fehlt, weil uns das Kino als gesellschaftliche Macht und als Diskursraum der Gesellschaft abhanden gekommen ist, auch wenn es als Absatzmarkt noch da sein mag. Uns geht es heute gesellschaftlich deshalb so schlecht, weil uns das Kino in diesem Sinne abhanden gekommen ist. Es gibt keinen in diesem Sinne sinnstiftend übergreifenden wie welterklärenden-integrativen Diskursraum mehr.  Talkshows und Blogs sind dafür keine Lösung.

Frau Saubermann kam damals, anno 1967, langsam in die Jahre, die Jahre nämlich der so genannten „sexuellen Befreiung“, really, fast schon zum Ende ihrer Spielfilmkarriere, die in den 1960ern ja gerade eben noch auf Hochtouren lief. Man sieht hier, wie sie langsam auf der Leinwand zum Zeitgeist „unpassend“ wird, gerade weil sie in einem so eleganten Film Frontenüberschreiterin spielt. Man schaut denn auch eher auf die Bond-Girls und die extravagant durch sie ausgestellten DorisDay-Modenschau-Kleider, was das Werk auch mit Thomas Crown Affair (Jewison, 1968) verbindet – so fashionable war alles geworden zum Ende der 60s. Norman Jewison etablierte sich als Regisseur 1963 mit The Thrill Of It All und 1964 mit Send Me No Flowers zur produktiven Zeit der Kraftmaschine Kappelhoff.

Musik, sehr John-Barry-haft zu visuellen „Bond-Effekten“, hier von Frank De Vol.
DOP Leon Shamroy, 30 Jahre lang Chefkammeramann der 20th Century Fox, war bereits der Kameramann bei The Robe (1953), dem ersten CinemaScope-Film, hier hat er in gelungener Farbregie und stets öffnenden, recht kurzbrennweitigen, Raumtiefe erfassenden, weitwinkligen, dann auch wieder gewagten Proportions-Kompositionen diesen letzten originalen CinemaScope-Film gedreht, bevor in USA alles Panavision wurde. Dass er die Breite von CinemaScope wirklich beherrschte (auch durch seine Erfahrungen mit CinemaScope-55-Filmen und Todd-AO-Produktionen im 65mm-Negativformat), führt Caprice geradezu drastisch vor.

Das „Kalb“, um das es in dem Film geht, ist zudem psycho-aktive Asche für den damals aufkommenden Psychodelika-Markt weltweit, neben den Kosmetik-Multis mit ihren neuerdings global boomenden Geschäften samt humanen Optimierungsfantasien.
Die Filmerzählung setzt das interessanterweise in eins: Drogenhandel und globalisierte Distributionssysteme der Kosmetikindustrie, ja auch auf stofflich-chemischer Ebene im Verbrennen des Kosmetik-Puders als tarnender Rohstoff, sind hier kausal verwoben. Der „mad scientist“ ist Psychopath; der in beiden Branchen beheimatete „mastermind“ hingegen kommt in Gewändern und Manieren des weltläufig umherjettenden Gentlemen daher.

Wikipedia zitiert den Evangelischen Filmbeobachter: „Alles wie gehabt: Clowniges Sommersprossengesicht, Hollywood-Perfektion, nette Gags und Attrappenluxus.“

Attrappenluxus! – Der ist uns irgendwie abhanden gekommen. Die anarchische Weltsicht des Frank Tashlin hätte uns auch heute noch viel zu bedeuten. Wie viele „mad scientists“ und „Gentlemen“ laufen heute frei herum?

Ich finde, der Film hat seine Meriten im Zeigen der Schauwerte seiner Zeit und taugt darüber hinaus, gegen Ende der Kino-Karriere von Doris Day mit dem Abschluss des originalen CinemaScope-Zeitalters darin durchaus als Zeitdokument einer darin doppelt zu Ende gehenden Epoche. Dass die Hauptfigur (Patricia Foster) sich ihren Film, in dem sie gerade spielt, in einem Kino selbst anschaut… (um der Bestuhlungsreihen-Vorsitzerin des allseits im hintersten Eck knutschenden Kino-Balkons Haarlocken zwecks Beweismittelsicherung mit einer Schere abzuschneiden und daraufhin in wildem Begrapschen ihrer Person samt Fall über die Brüstung in einem männlichen Popcorn-Schoß des Parketts landet) …und die Leuchtreklame des Kinos zuvor beim Zuströmen des Publikums hinwärts in der Filmhandlung genau für diesen Filmtitel mit dem „echten“ Darstellernamen (Doris Day) wirbt, das war sehr neu als Metamedienreferenz-Joke für ein damals heraufziehendes Weltzeitalter des Medien, das noch wirklich überraschen wollte und das seinen Ort im Kino für das Kino hatte.

Veröffentlicht unter Verknüpfungen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , ,

Das Atrium. Home of 7OMM Film Cinema in Stuttgart, Germany

Hans Hänssler hat gestern auf der Fan-Website in70mm.com einen längeren Beitrag zur Entstehungs-, Betriebs- und Repertoiregeschichte des inzwischen geschlossenen Stuttgarter ATRIUM Kinos auf Englisch veröffentlicht:

https://in70mm.com/news/2019/atrium/index.htm

Sein jüngster Beitrag bei in70mm.com ist eine wichtige Ergänzung zu den bisherigen Darstellungen der Kinogeschichte des ATRIUM in Stuttgart hier im Blog:

https://duskofdigital.wordpress.com/2015/05/22/stuttgarter-kinogeschichten-leben-live-im-kino/

https://duskofdigital.wordpress.com/2015/04/21/ddd-diskurs-digitale-dammerung-joachim-polzer-im-gesprach-mit-hans-haenssler/

https://duskofdigital.wordpress.com/2015/05/24/ddd-diskurs-digitale-dammerung-joachim-polzer-im-gesprach-mit-peter-erasmus-150526/

https://duskofdigital.wordpress.com/2015/05/24/3-x-stuttgarter-kinogeschichten/

Dank an Jean-Pierre Gutzeit für den aktuellen Veröffentlichungshinweis.

Veröffentlicht unter Verknüpfungen | Verschlagwortet mit , , , , ,

MINDJAZZ: das Handwerk, das Material und das Netzwerk der Natur verstehen

Von Eberhard aus Stuttgart kam der Hinweis zum Dokumentarfilm „Campus Galli – Das Mittelalter-Experiment“ von Reinhard Kungel, den das sehr engagierte Dokfilm-Label MINDJAZZ PICTURES gerade in die deutschen Kinos bringt (und später auf BluRay-Disks). „Campus Galli“ ist eine Koproduktion mit dem SWR.
MINDJAZZ war mir bereits aufgefallen, als sie 2011 die Filmbio „An Ecology of Mind“ über Gregory Bateson herausbrachten, die ich kurz zuvor als Kurator des „Globians Doc Fests“ in Berlin, im Kino Toni, zeigte. Letztes Jahr brachte MINDJAZZ dann „Jane“ in die deutschen Kinos und auf BluRay. Thematisch zu Jane und Bateson passend, der demnächst startende Dokfilm „The Whale and the Raven“ als ARTE-NFB-Koproduktion.
Derzeit bewerben sie auf der Website die Filmbio „Das Leben zwischen den Bildern“ über Werner Nekes, dem 2017 verstorbenen Avantgarde-Filmkünstler des Filmhandwerks und seiner historischen Instrumente.

MINDJAZZ sind klein und fein und sie machen schon seit Jahren – in Deutschland neben Filmgalerie 451 – interessant kuratiertes and anspruchsvolles Programm. Dass mich der Sport-Doku-Zweig von ihnen gar nicht anspricht, liegt an mir. Wahrscheinlich ist der dann auch ökonomisch notwendig und liegt mit der allgemeinen Fussballbegeisterung in NRW auch nahe. Ja, es gibt auch interessante Dokfilme über Sportthemen, ich weiß.
In Deutschland gibt es als anspruchvolles Indy-Label darüber hinaus noch „absolut medien“; aber dort warte ich seit mehr als fünf Jahren auf die BluRay-Ausgabe des „Dekalogs“ von Kieslowski mit (auch) deutscher Tonspur. Der SFB war damals Koproduzent des „Dekalogs“ und hat die polnische Originaltonfassung damals sorgfältig deutsch synchronisiert. In UK bringt man statt dessen inzwischen die dritte Disk-Edition von „Dekalog“ (als 4K O-Kameranegativ-Scan bei Arrow-Video auf BluRay) heraus, ohne deutsche Tonspur.  Dass man auch in kleiner Auflage BluRay-Editionen, auf der Höhe des Zeit also, ökonomisch darstellen kann, beweist das Kölner Label offenbar stets erneut.

https://mindjazz-pictures.de/filme/campus-galli/
https://mindjazz-pictures.de/filme/jane/
https://mindjazz-pictures.de/filme/an-ecology-of-mind/
https://mindjazz-pictures.de/filme/the-whale-and-the-raven/
https://mindjazz-pictures.de/filme/werner-nekes-das-leben-zwischen-den-bildern/
https://de.wikipedia.org/wiki/Dekalog_(Filmreihe)
https://de.wikipedia.org/wiki/Krzysztof_Kie%C5%9Blowski

Veröffentlicht unter Verknüpfungen | Verschlagwortet mit , , , , , , ,